rofa group logo

 

 

Mitarbeiterehrungen bei der MOLL Automatisierung


Bis zu 30 Jahre Mitarbeiterzugehörigkeit sprechen für sich.


Wechsel in der Geschäftsführung bei der MOLL Automatisierung GmbHBetriebsratsvorsitzende Monika Sturm (links im Bild), Mitarbeiter mit 10, 20 und 30 Jahren Firmenzugehörigkeit, Geschäftsführer Josef Moll (rechts im Bild)

Das die MOLL Automatisierung ein Arbeitgeber ist, der auf eine lange Mitarbeiterzugehörigkeit baut und stets bemüht ist diese so gut es geht zu fördern, ist bereits weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Mit den diesjährigen 19 Jubilaren zeigt das Unternehmen wieder deutlich auf, dass es nach wie vor gelingt, kompetente Mitarbeiter über einen langen Zeitraum an sich zu binden.


Besonders die fünf Kollegen die länger als 25 Jahre im Unternehmen tätig sind freuen den Geschäftsführer Josef Moll persönlich sehr. "Viele Kollegen kamen bereits als junge Auszubildende zum Unternehmen hinzu, wenn man jetzt sieht, dass einige von Ihnen nach über einem viertel Jahrhundert immer noch bei uns tätig sind macht das einen Chef schon mehr als stolz" so Moll.

Vorname:

Nachname:

Mitarbeiterzugehörigkeit:

 

 

 

Claudia

Herrmann

30 Jahre

Jürgen

Pfaff

25 Jahre

Franz

Schirrmeister

25 Jahre

Alois

Bachner

25 Jahre

Peter

Liebl

25 Jahre

Andreas

Wolf

10 Jahre

Andre

Kroll

10 Jahre

Kathrin

Geith

10 Jahre

Daniel

Späth

10 Jahre

Evi

Hauser

10 Jahre

Steffi

Weichselgartner

10 Jahre

Ramazan

Güvenc

10 Jahre

Kai

Müller

10 Jahre

Michael

Liebl

10 Jahre

Simon

Großl

10 Jahre

Eduard

Nothum

10 Jahre

Marcel

Avril

10 Jahre

Martin

Brunner

10 Jahre

Andreas

Allmeier

10 Jahre




 

rofa group logo

 

 

Wechsel in der Geschäftsführung bei der MOLL Automatisierung GmbH


Stefan Bauer und Thomas Wittmann übernehmen ab 01.01.2018 die Leitung beim Leiblfinger Maschinenbauunternehmen.


Wechsel in der Geschäftsführung bei der MOLL Automatisierung GmbH v. l. Wolfgang Kozsar (CEO ROFA GROUP); Andreas Bauer (COO ROFA GROUP); Stefan Bauer (Geschäftsführer MOLL GmbH); Josef Moll (Sprecher der Geschäftsführung MOLL GmbH); Thomas Wittmann (Geschäftsführer MOLL GmbH)

In der letzten Betriebsversammlung des Jahres wurde der Belegschaft der MOLL Automatisierung GmbH eine Änderung der Organisationsstruktur in der Geschäftsführung des Unternehmens bekannt gegeben. Stefan Bauer und Thomas Wittmann werden zum 01.01.2018 zu gleichberechtigten Geschäftsführern berufen. Sie werden zukünftig mit dem bisherigen Geschäftsführer Josef Moll, der zum Sprecher der Geschäftsführung bestellt wurde, die Geschicke der Firma leiten. Dabei wird sich Herr Bauer primär um die Bereiche Vertrieb, Marketing, Einkauf, Controlling, Personal und EDV kümmern. Herr Wittmann übernimmt die Leitung der Bereiche Projektleitung, Bauleitung, Konstruktion, Fertigung, Montage, Arbeitsvorbereitung und Qualitätssicherung.

Unter großem Applaus der Belegschaft wurden die neuen Geschäftsführer von Andreas Bauer, COO der ROFA GROUP, in ihrer neuen Position begrüßt. Herr Bauer erläuterte, dass es dem gesamten Vorstand wichtig war, frühzeitig eine Nachfolgeregelung der Geschäftsführung der MOLL Automatisierung zu finden. Von großem Vorteil ist, dass beide Mitarbeiter bereits langjährig im Unternehmen tätig sind und sowohl die Prozesse des Unternehmens kennen als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Auch Josef Moll ließ es sich nicht nehmen und bedankte sich bei der anwesenden Vorstandschaft Wolfgang Kozsar (CEO) und Andreas Bauer (COO) für das entgegengebrachte Vertrauen, seine Nachfolge persönlich aus den eigenen Reihen vorschlagen zu dürfen. "So ein Vorgehen ist für ein Unternehmen in der Größe der ROFA GROUP keineswegs alltäglich und ehrt mich sehr" so Josef Moll zum Abschluss der Betriebsversammlung.


logo-wuxi  

Neue Niederlassung in Wuxi / China



Zur intensivierten Erschließung und Bearbeitung des chinesischen Marktes in den Bereichen Automotive und Intralogistik wurde die neue Niederlassung ROFA INDUSTRIAL AUTOMATION TECHNOLOGY (Wuxi) Co., Ltd. gegründet.

Das Büro im Center 66 wurde im Mai 2017 eröffnet. Derzeit sind sechs Mitarbeiter dort tätig, die den Vertrieb und die Projektierung in China unterstützen.

  Dass ROFA Wuxi Team

 

rofa group logo

 

 

Die ROFA Gruppe auf der LogiMAT 2018


Wir möchten Sie herzlich zur LogiMAT in Stuttgart vom 13. bis 15. März 2018 einladen.



Besuchen Sie uns in Halle 1 auf unserem Stand 1B41 und informieren Sie sich über Neuheiten zum Thema Intralogistik, Fördertechnik und Automatisierung. Interessieren Sie sich speziell für unsere FTS-Lösungen, dann besuchen Sie uns auf unserem Stand D41 in Halle 7.

Karten erhalten Sie unter Tel.: +49 8031 2960 0 oder per Mail: rofa@rofa-ag.de

Gerne stehen wir Ihnen für ein Beratungsgespräch oder eine Referenzbesichtigung zur Verfügung.
Sprechen Sie uns an!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

rofa-ag-rosenheim-logo  

ROFA auf der IKoRO und IHK jobfit!



Unter dem Motto "Sei Grenzenlos" fand die diesjährige „IKoRo“ Industrie- und Kontaktmesse am 10. Mai am Campus der Hochschule Rosenheim statt.

Ob Praktika, Studienarbeit oder Berufseinstieg - in zahlreichen interessanten und tollen Gesprächen durften wir die beruflichen Perspektiven, welche die ROFA Gruppe zu bieten hat, aufzeigen.

Wir freuen uns sehr über das außerordentlich große Interesse und positive Feedback!

Ausbildung Das junge Team von ROFA beantwortete Fragen rund um die beruflichen Perspektiven in der ROFA Gruppe


Das Thema Berufsorientierung und Berufswahl ist ein wichtiges Thema für Jugendliche. Jährlich stehen viele vor der Herausforderung, sich für einen Beruf zu entscheiden und sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben.

Auf der IHK jobfit!, welche am 20. Mai im KuKo in Rosenheim stattgefunden hat, konnten sich Schülerinnen und Schüler über unsere Ausbildungsberufe (m/w) am Standort Kolbermoor informieren:

- Industriekaufmann
- Elektroniker für Geräte und Systeme
- Elektroniker für Betriebstechnik
- Fachkraft für Lagerlogistik
- Produktdesigner

Ausbildung Besuch von MdL Klaus Stöttner (2. v.l.) am ROFA Stand

rofa-ag-rosenheim-logo  

Änderungen in der Organisationsstruktur



Änderungen in der Organisationsstruktur Von links: Rainer Lange (CSO), Rainer Asner (Vertriebsleiter ROFA AG), Dirk Nagraszus (Niederlassungsleiter ROFA AG)

In den letzten Jahren hat sich die ROFA Gruppe, mit mittlerweile 13 internationalen Standorten, signifikant weiter entwickelt und ist erheblich gewachsen. Angesichts dieser Entwicklung erfolgte bei der Muttergesellschaft der Gruppe, der ROFA INDUSTRIAL AUTOMATION AG in Kolbermoor, eine Änderung in der Organisationsstruktur. Mit Wirkung zum 01.09.2017 wurde Rainer Lange in den Vorstand als CSO berufen, die operative Leitung des Standortes Kolbermoor an Dirk Nagraszus übertragen und Rainer Asner zum neuen Vertriebsleiter der ROFA AG berufen.

Wir sind sicher damit einen weiteren positiven Schritt in der Entwicklung der ROFA Gruppe zu vollziehen und freuen uns auch künftig auf eine Fortführung der guten Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern.

rofa-ag-rosenheim-logo  

Erfolgreiche Messetage auf der LogiMAT 2017


Die LogiMAT 2017 schloss ihre Tore mit dem besten Ergebnis in der 15-jährigen Geschichte der Internationalen Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss. 1.384 Aussteller aus 36 Ländern, auf einer maximalen Flächenbelegung des Stuttgarter Messegeländes und einem Ansturm von mehr als 50.000 Besuchern.

die ROFA Gruppe, mit ihren Logistikunternehmen BSS Bohnenberg GmbH und Dynamic Logistic Systems B.V. sowie dem FTS-Spezialisten MLR System GmbH, freuen sich über drei interessante, erfolgreiche Messetage und bedanken sich bei den zahlreichen Besuchern.



rofa-ag-rosenheim-logo  

ROFA erhält Auszeichnung „BAYERNS BEST 50“



Zum 16. Mal hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie erfolgreiche bayerische mittelständische Unternehmen mit dem renommierten Preis "Bayerns Best 50" ausgezeichnet. Wirtschaftliche Stabilität und ein dynamisches Wachstum bei Umsatz und Mitarbeiterzahl waren die zentralen Bewertungskriterien zur Auswahl der Sieger.

Wir freuen uns, dass die ROFA INDUSTRIAL AUTOMATION AG bereits zum zweiten Mal mit der Auszeichnung „BAYERNS BEST 50“ geehrt wurde und den Preis am 27. Juli im Schloss Schleißheim von der Wirtschaftsministerin Ilse Aigner entgegennehmen durfte.

BayernsBest50
rofa-ag-rosenheim-logo  

ROFA erhält Auszeichnung „IHK-Ausbildungsbetrieb 2017"

ausbildungs
Die Auszeichnung „IHK-Ausbildungsbetrieb" vergibt die IHK für das vorbildliche Engagement von Ausbildungsbetrieben, die für ihren eigenen Nachwuchs an Fach- und Führungskräften sorgen.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, welche uns ein erstklassiges Ausbildungsniveau bestätigt. Durch eine fundierte, abwechslungsreiche Berufsausbildung tragen heute viele unserer ehemaligen Auszubildenden mit ihrem Fachwissen, Können und ihren Ideen zum Erfolg unseres Unternehmens bei.

Nähere Informationen zu den Ausbildungsangeboten bei ROFA erhalten Sie auch auf unserer Homepage
www.rofa-ag.de


 

rofa group logo

 

 

Die MOLL Automatisierung feierte 25-jähriges Standortjubiläum


Seit nunmehr 25 Jahren sind MOLL Automatisierung und der Gewerbepark in Leiblfing aufs Engste miteinander verbunden. Als Mitgründer des Parks zog MOLL im April 1992 vom vormaligen Standort in Eschlbach ins benachbarte Leiblfing. Mit dem Betrieb des neuen Standorts gewann das Wachstum des Unternehmens aus dem Straubinger Vorort immer mehr an Fahrt. Die Belegschaft nahm in den vergangenen 25 Jahren um das Siebenfache von 28 auf aktuell 205 Mitarbeiter zu; im Gleichschritt wurde das Firmengelände stetig erweitert, heute besteht es aus insgesamt fünf Hallen mit einer Gewerbefläche von rund 36.000 Quadratmeter. Im selben Zeitraum stieg der Umsatz von damals ca. zehn auf heute rund 96 Millionen Euro. Aber nicht allein die Höhepunkte, auch Krisen wie der Brand der Produktionshalle im Jahr 2002 und die Wirtschaftskrise von 2008/2009 machten das Unternehmen zu dem, was es heute ausmacht: Einer der wichtigsten Arbeitgeber im Landkreis sowie der Gemeinde Leiblfing. Als aktuell größtes Mitglied der ROFA-Gruppe ist MOLL heute zudem Bestandteil eines ca. 1.000 Mitarbeiter umfassenden Unternehmens, das sich seit Jahren an der Spitze der internationalen Automobilzulieferer für Sonder- und Förderanlagen etabliert hat und einen jährlichen Umsatz von über 360 Millionen Euro generiert.

Gemeinsam mit dem 25-jährigen Standortjubiläum sollte auch die überaus positive Entwicklung der vergangenen Jahre gefeiert werden. Aus diesem Anlass wurde am Freitag dem 23. Juni 2017 eine Feier für alle MOLL-Mitarbeiter und deren Familien organisiert. Zusammen mit weiteren Gästen aus Politik, Gemeindeverwaltung und Unternehmensführung stoß man auf vergangene sowie künftige Erfolge an und verbrachte bei geselliger Atmosphäre, standesgemäßer Verköstigung durch den Partyservice Ismair und traditioneller Musik mit der Hansi Feldmann Kapelle einen wunderschönen gemeinsamen Tag am Firmengelände der MOLL Automatisierung.

Viele Mitarbeiter gehören ebenfalls bereits seit Jahrzehnten zu den „laufenden Motoren“ der MOLL Automatisierung; ihnen gebührt der Löwenanteil des beispiellosen Wachstums, von dem das Unternehmen in den vergangenen Jahren profitieren konnte. Eben jene Mitarbeiter, die mit ihrer Kompetenz und ihrem Einsatz das Unternehmen tagtäglich weiter vorantreiben, sollten mit der Feier zum 25-jährigen Standortjubiläum besonders geehrt werden!

Bild: Bild v.l.: Franz Bayer (Ehemaliger Geschäftsführer), Manfred Rüth (Ehemaliger Geschäftsführer), Josef Laumer (Landrat), Josef Zellmeier (Landtagsabgeordneter), Andreas Bauer (Vorstand ROFA Group), Wolfgang Kozsar (Vorstandsvorsitzender ROFA Group), Josef Moll (Geschäftsführer), Wolfgang Frank (Bürgermeister Leiblfing), Hans Ritt (Landtagsabgeordneter), Florian Hölzl (Landtagsabgeordneter)


 

rofa group logo

 

 

Jahresbericht 2016 der MOLL Automatisierung GmbH


Zeit für Veränderungen - Den Blick klar in die Zukunft gerichtet Das KVP-Projekt mi dem Namen „DARWIN“ war im vergangenen Jahr allgegenwärtig. Kein Stein wurde dabei auf dem anderen gelassen, alle Bereiche auf mögliche Optimierungen hin untersucht. Erste Erfolge daraus konnten bereits im Rahmen der Zertifizierungsaudits nach VDA 6.4, ISO 9001, ISO 14001 und ISO 50001 bestätigt werden. Vor allem in den Bereichen Konstruktion und Projektleitung wurden Maßnahmen im Hinblick auf eine verbesserte Infrastruktur durchgeführt. Neue Entwicklungen, neue Anschaffungen, optimierte Planungsinstrumente: All diese Maßnahmen werden dafür sorgen, dass die Weichen für die kommenden Jahre auf Erfolg gestellt bleiben. Voraussetzung dafür ist eine hoch motivierte, positiv gestimmte Mitarbeiterschaft: Entsprechend wurde der Teamgedanke durch eine Reihe von Firmenveranstaltungen und Ausflügen gefördert. Um uns die Aufmerksamkeit potenzieller neuer Fachkräfte zu sichern, wurden weitere Aktivitäten – etwa Besuche von Hochschulmessen und Ausbildungsinformationstagen – initiiert. Entscheidend ist, dass wir auch zukünftig in der Lage sein werden, dem Wettbewerb standzuhalten und hochdotierte Aufträge wie beispielsweise bei VW Portugal oder Volvo Schweden zu akquirieren und mit einem hohen Wertschöpfungsanteil umsetzen zu können.

Kompletten Geschäftsbericht lesen (PDF)

 

rofa group logo

 

 

News der MOLL Automatisierung GmbH


MOLL Automatisierung unterstützt Blindeninstitut Regensburg mit selbst gefertigten Hand-Holzspaltern zur Bewegungstherapie.

Enger persönlicher Kontakt ist oft die beste Voraussetzung, um gute Ideen schnell und unkompliziert umzusetzen: Das galt im besonderen Maß für ein Projekt, dass der Leiblfinger Maschinenbauer MOLL Automatisierung für das Blindeninstitut Regensburg umsetzte. Ausgangspunkt der Initiative bildete der Kontakt zwischen Franz Haider und Josef Moll, beide Ratsmitglieder der Gemeinde Leiblfing. So hatte Franz Haider bei dem Geschäftsführer der MOLL Automatisierung angefragt, ob sein Unternehmen das Institut durch die Herstellung von Handholzspaltern unterstützen könne, um dort das Angebot für bewegungstherapeutische Maßnahmen zu erweitern.

Geplant und umgehend umgesetzt: Im Zuge der Gesellenprüfung Teil 1 machten sich zehn Auszubildende von MOLL nach Vorgaben des Blindeninstituts daran, vier Hand-Holzspalter in kompletter Eigenregie zu fertigen. Ziel war es, die Schüler des Instituts mit dem Holzspaltern in die Lage zu versetzen, kleinere Holzteile herzustellen und diese zu Anzündern weiterzuverarbeiten.

Auszubildende der Moll Automatisierung mit den gefertigten Holzspaltern
Von der Zeichnung über Fräs- und Dreharbeiten bis hin zur endgültigen Montage der Bauteile: Im ersten Quartal 2017 fertigten die Azubis in einem Zeitrahmen von insgesamt rund 600 Stunden die gewünschten Holzspalter in hoher Qualität an und übergaben diese schließlich am fünften April 2017 an zwei Betreuer des Regensburger Blindeninstituts.

Lange Wartezeiten gehören nun der Vergangenheit an
Den Lehrlingen hatte das Projekt mächtig Spaß gemacht, entsprechend hoch war der Einsatz gewesen, den sie darauf verwendet hatten. Belohnt wurde dieser durch die Freude über die Begeisterung, die die von Ihnen gebauten „Anlagen“ bei den Schülern des Instituts auslösten. „In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Wartezeiten für die Arbeit am Holzspalter gegeben“, so Claudia Hess, Leiterin der Förderstätte: „Mit den Holzspaltern von MOLL gehört dies nun der Vergangenheit an.“ Hess: „Die jungen Erwachsenen, die wir im Institut betreuen, sind aufgrund ihrer eingeschränkten visuellen Möglichkeiten, die oft mit weiteren körperlichen und geistigen Handicaps einhergehen, oft nicht in der Lage, eine klassische Behindertenwerkstatt zu besuchen. Die Förderstätte gibt den Betreuten die Möglichkeit, einen strukturierten Tagesablauf mit verschiedenen Arbeits- und Entspannungseinheiten sowie therapeutischen Anwendungen zu kombinieren.“

Einsatz der Holzspalter in der Förderstätte
Der Einsatz der Holzspalter schafft für die Betreuten weiteren Raum, einer sinnvollen regelmäßigen Tätigkeit nachzugehen. Als Endprodukt des Sortierens und Spaltens der Holzstücke entstehen fertige Ofenanzünder. Die meisten Arbeitsschritte werden dabei von den Betreuten in Eigenregie ausgeführt. Der Einsatz des Holzspalters wird allerdings von einer Betreuungsperson begleitet. Josef Moll: „Wir haben uns sehr darüber gefreut, den Blinden und Sehbehinderten des Instituts auf eine solche, wirklich sinnvolle Art helfen zu können. Das unkomplizierte Miteinander, der hohe Einsatz unserer Auszubildenden, die Freude der Betreuten über das Ergebnis: Ich denke, wir haben hier mit unserem Projekt ein echtes Zeichen setzen können, wie Unternehmen soziale Einrichtung optimal unterstützen!




Die MOLL Automatisierung stellt großes Team am Straubinger Herzogstadtlauf

Um den Teamgedanken im Unternehmen weiter zu fördern, entschloss sich eine Gruppe von über 20 Mitarbeitern dazu sich gemeinsam auf den Herzogstadtlauf in Straubing vorzubereiten. Nach einer zum Teil wochenlangen Vorbereitung, war es dann am Sonntag dem 25.06.2017 soweit und der Wettkampf stand vor der Tür.

Über die Distanzen 5km und 10km Laufen sowie 5km Nordic Walking konnten sich die Mitarbeiter bis zum letzten auspowern und versuchten ihre selbst gesteckten zeitlichen Ziele zu verwirklichen oder einfach nur Spaß am gemeinsamen Sport zu haben. Am Ziel der Strecke angekommen, überreichten die Spielerinnen der NawaRo Volleyball Mannschaft Straubing jedem Läufer die verdiente Teilnehmermedaille. Die jeweils gemessenen Zeiten konnten individuell im Internet auf der Homepage des Herzogstadtlaufs abgerufen werden. Um den schweißtreibenden Tag gebührend ausklingen zu lassen, traf sich der gesamte Teilnehmerkreis der MOLL Automatisierung samt dem Geschäftsführer Herr Josef Moll im Biergarten „Das Karmeliten“ zum gemeinsamen Mittagessen.

Einen großen Dank gebührt vor allem aber dem Unternehmen WEARTEXX GmbH  mit Ihrer Geschäftsführerin Juliane Heilemann aus Salching die den Läufern der MOLL Automatisierung eine wunderschöne und hochwertige Sportbekleidung kostenlos zur Verfügung stellten.

Das Team für den Straubinger Herzogstadtlauf